– Podiumsdiskussion –

Podiumsdiskussion mit
Asad Ali Jafri, Jumoké Adeyanju, Ouassima Laabich
und Amir Sulaiman

Moderation: Amira Zarari 

Künstlerische Intervention: Youssef Adlah 

Kooperationspartner:
Museum für Islamische Kunst (Berlin)
Shangri La Museum of Islamic Art, Culture and Design (Hawaii)

Wie verstehen wir Kunst? Marcuse versteht in seinem Werk „Der eindimensionale Mensch“ Kunst als etwas, das rebelliert und aufbegehrt. Es ist der Gegensatz zu der Kunst, die man sich ins Wohnzimmer hängen kann, um damit zu prahlen. Sie dient einem Zweck, nämlich dem, gegen die starren Zustände der Gesellschaft, die sich für Kritik zu gemütlich ist, aufzulehnen. Es ist für ihn eines der Mittel, mit Hilfe derer man aus fehlerbehafteten Systemen ausbrechen kann. Eine Notwendigkeit also. Etwas, was ständig in Bewegung ist. Etwas, was hinterfragt. Etwas Unbequemes, Aufwühlendes.

Was bedeutet Kunst also für uns? In der heutigen Zeit – als marginalisierte Gruppe in einem Klima, welches rassistische Stereotype für politische Wahlkampf-Kampagnen zulässt? 
Diese Veranstaltung wird auf Englisch stattfinden. Es ist keine Übersetzung geplant.
Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Muslimischen Kulturtage Berlin statt.


Freitag, 20.09.2019
Einlass: 16.30 Uhr
Beginn: 17 Uhr


Museum für Islamische Kunst
 Pergamonmuseum
Eingang über James-Simon-Galerie
Museumsinsel Berlin
Bodestraße, 10178 Berlin

Auf Grund von Bauarbeiten wird dieser Veranstaltungssaal ausnahmsweise an diesem Abend leider nicht barrierefrei zugänglich sein.